Notfallbetreuung

Für die Zeit nach den Osterferien

Liebe Eltern,
 

Corona hält uns alle weiterhin fest im Griff mit allen damit verbundenen Einschränkungen. Das Land hat für die Notbetreuung von Schülerinnen der Jgst. 5 und 6 nun eine Erweiterung beschlossen, um insbesondere Alleinerziehende zu entlasten. Die bisherige Notbetreuung (ab 07:50 Uhr) wird in ihrem Umfang fortgesetzt. Der Kreis der Berechtigten wird dabei um den unten aufgeführten zweiten Punkt erweitert.

Die Bedingungen für die Nutzung der Notbetreuung (aktuellster Stand: 27.April 2020):

  • Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.
     
  • Alleinerziehende Elternteile, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder die sich aufgrund einer Schul- oder Hochschulausbildung in einer Abschlussprüfung befinden, haben ab dem 27. April 2020 Anspruch auf die Teilnahme ihres Kindes an der Notbetreuung, sofern eine private Betreuung nicht anderweitig organisiert werden kann. Dies gilt für jede Erwerbstätigkeit des alleinerziehenden Elternteils, unabhängig von der Auflistung der Tätigkeitsfelder, die sich aus der Anlage der CoronaBetrVO ergeben.

 

Falls Sie Bedarf für Ihre Tochter haben, geben Sie dem Sekretariat bitte schnellstmöglich Nachricht, damit wir im Bedarfsfall die Betreuung organisieren können. Ganz wichtig sind für uns dabei folgende Angaben:

  • An welchen Tagen benötigen Sie die Notbetreuung?
     
  • In welchem zeitlichen Umfang benötigen Sie die Notbetreuung (bis 13.05 Uhr oder bis 15.30 Uhr)?

 

Wie wir Sie bereits in einer Eltern-Email informiert haben, bitten wir Sie um diese kurzfristige Rüchmeldung an das Sekretariat. Für erstmalige Anmeldungen oder einen erweiterten Bedarf verwenden Sie bitte auch das auch hier hinterlegte Formular für die Bedarfsanmeldung.
 

Aufgrund der Empfehlungen der Regierung möchten wir dringend empfehlen, dass Ihre Töchter auch eine einfache Mund-/Nasenschutzmaske mitbringen, um diese bei Bedarf zu tragen.

 

Grundlage ist die Anordnung des Landes, die der Schulträger für unsere Schulen übernommen hat. In der Dynamik der derzeitigen Situation können sich, wie wir alle wissen, täglich Änderungen ergeben.

Bei Fragen melden Sie sich gern bei ihren Pflegschaftsvertretern, die Fragen gesammelt an die Schule weiterleiten.
In dringenden Fällen auch direkt an die Schule.