Aktuelles

Weitere Informationen zum 01.08.2021

1. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Präsenzunterricht teil. Der Unterricht wird in allen Fächern nach Stundentafel in vollem Umfang erteilt.
2. Die gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, dem Gesundheitsministerium und der Unfallkasse NRW erarbeiteten Vorgaben für die Hygiene und den Infektionsschutz gelten fort. Sie haben sich bewährt und bieten einen zusätzlichen Schutz für alle am Schulleben Beteiligten.
3. Die Testungen zweimal pro Woche werden fortgesetzt. Personen mit nachgewiesen vollständigem Impfschutz müssen nicht getestet werden.
4. Auch im neuen Schuljahr gilt zunächst die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im Innenbereich der Schulen, nicht dagegen im Freien. Die Notwendigkeit dieser Maskenpflicht wird aber nach den Sommerferien vom ersten Tag an im Lichte des Infektionsgeschehens und danach weiterhin regelmäßig überprüft.
5. Bei stabil niedrigen Inzidenzzahlen sollen Sport-/Schwimm sowie Musikunterricht wieder im vollen Umfang unterrichtet werden.
Als rechtliches Fundament für diese grundsätzlichen Regelungen wird die Corona-Betreuungsverordnung rechtzeitig zum Schuljahresbeginn die erforderlichen Vorgaben enthalten.


Im kommenden Schuljahr werden einige Aspekte im Fokus stehen, die auch durch das Ministerium unterstützt werden: die emotionale und psychosoziale Unterstützung der einzelnen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Förderung des sozialen Miteinanders, die Entwicklung der Lernfreude und das Aufholen. Gerade für das Aufholen wurden auch ein Aktionsprogramm in Aussicht gestellt. Wir werden gemeinsam mit dem Träger das weitere Vorgehen und die Beantragung von Geldern besprechen bzw. in die Wege leiten.
 

Die Schulanfangszeit wird im nächsten Schulhalbjahr befristet bis 31.01.2022 bei 8:15 Uhr bleiben - eine endgültige Entscheidung wird im Dezember 2021 erfolgen. Seitens des Schulträgers, der Verkehrsbetriebe, der Sprecher der Schulformen und der Stadtelternschaft wurde im Rahmen des runden Tisches vereinbart, weitere Erfahrungen mit den geänderten Schulanfangszeiten im vollen Präsenzbetrieb zu sammeln und ein Stimmungsbild innerhalb der Schulgemeinschaft einzuholen. Hierbei herrschte Einigkeit darüber, dass
1. die Entwicklung des Infektionsgeschehens derzeit unsicher ist,
2. ein regelmäßiges (probeweises) Wechseln zwischen alten und geänderten Schulanfangszeiten nicht zielführend sein kann,
3. eine Planungssicherheit für die Schüler*innen und Eltern gegeben sein muss.
Aus diesem Grunde haben sich die o. g. Vertreter geeinigt, die geänderten Schulanfangszeiten befristet für das erste Schulhalbjahr 2021/2022 beizubehalten. Wir sind mit dem Paulinum bereits im Gespräch, da wir als Kooperationspartner zusammen entscheiden, auf welche Zeit wir uns festlegen werden. Kurz nach den Sommerferien wird es ein erstes Treffen mit der Stadt geben.

Bitte teilen Sie mir die Erfahrungen nach den Ferien mit.

 

 

 

Weitere Informationen zum 21.06.2021

Aufgrund der geänderten Infektionslage wird die Pflicht zum Tragen von Schutzmasken angepasst. Ab Montag, 21.Juni 2021 geltenfolgende Regelungen:

Die Maskenpflicht entfällt im gesamten Außenbereich der Schulen, insbesondere auf Schul-und Pausenhöfen sowie auf Sportanlagen.

Innerhalb von Gebäuden, also in Klassen-und Kursräumen, in Sporthallen, auf Fluren und sonstigen Verkehrsflächen sowie den übrigen Schulräumen besteht die Maskenpflicht weiter.
Natürlich darf Jede/Jeder entscheiden, ob sie/er auch weiterhin im Freien eine Maske tragen möchte. Alle übrigen Hygienemaßnahmen (z.B. Handhygiene, Durchlüftung von Klassenräumen etc. ) gelten fort.

 

Auch Testungen bleiben Voraussetzung für den Besuch der Schule, jeweils am Montag und Mittwoch. Keine Testung mehr erforderlich durch eine nachgewiesene Immunisierung (Schülerin bzw. Lehrkraft) durch Impfung oder Genesung (Nachweis).

Es besteht eine zweimal wöchentliche Testpflicht für Schülerinnen, Lehrkräfte und alle Angestellte. (Informationen zur Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Testpflicht).Die Testungen werden auf Wunsch bescheinigt (die Formulare händigen wir auf Wunsch und nach Bedarf aus).

Alternativ kann auch eine Bescheinigung über eine negative Testung durch eine Teststelle (Bürgertest) vorlegt werden, die nicht älter als 48 Stunden ist. Die Vorgabe des Ministerium sieht vor, dass die Testungen Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht: Schülerinnen, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

 

Der Mensabetrieb wurde wieder aufgenommen; jede Klasse/jeder Jahrgang wird über ein Zeitfenster eingeteilt. Die Hausaufgabenbetreuung läuft wieder ab 13:30 Uhr, die Räume werden ausgehängt.