Shishu Mandir – Zukunft für Kinder e.V.

Shishu Mandir ist eine private Hilfsorganisation für Kinder aus Notstandsgebieten in Bengaluru in Indien.

Vor Ort wurde bereits 1983 der indische Verein „Shishu Mandir“ gegründet, um die Verwaltung des Projekts zu steuern. Im Jahr 1998 wurde in Deutschland der Förderverein „Shishu Mandir – Zukunft für Kinder" e.V. gegründet, der für die finanzielle Unterstützung zuständig ist.

 

Die Zentralfigur ist die Ärztin Hella Mundhra aus Heinsberg-Schleiden, die von 1973-1995 in Indien lebte, wo sie die Organisation gründete. Mit ihrer Vision von der Großfamilie gibt sie armen und vernachlässigten Kindern ein liebevolles Zuhause und verschafft ihnen durch eine solide Schulbildung einen guten Start ins Leben.

 

Auf Shishu Mandir aufmerksam gemacht wurden wir durch Mütter von Schülerinnen, die sich seit Jahren dort engagieren. Dies kam zu einem Zeitpunkt, als wir gerade auf der Suche nach einem Eine-Welt-Projekt waren. So waren wir schnell überzeugt, dass wir „Shishu Mandir“ auf vielfältige Weise unterstützen, aber auch eine Partnerschaft von der Marienschule mit der Schule dort aufbauen möchten.

Diese Partnerschaft soll in den Stufen 6/7 ab dem Schuljahr 2022/2023 in einem Englischkurs – online mit SchülerInnen in Shishu Mandir – beginnen. Ergänzende Projekte sollen dann auch fächerübergreifend (in Kunst, Geschichte usw.) stattfinden.  

 

Wie hilft das Shishu Mandir?

 

  • Babynest – Betreuung von bis zu 16 Säuglingen und Kleinkindern
    Große Not und Armut sowie der gesellschaftliche Druck auf unverheiratete junge Frauen führt dazu,dass Babys abgegeben werden. Nicht selten werden hier gerade die Kinder aufgenommen, die sehr krank sind und intensive, kostspielige Behandlungen benötigen. Shishu Mandir übernimmt die Kosten und hilft auch den jungen Müttern wieder Fuß zu fassen. Sie werden in Shishu Mandir mit viel Liebe und Wärme umsorgt, bis die Hürden zu einer Adoption überwunden sind.
     
  • Kinderheim – Zuhause für 40 Mädchen
    Hier werden die Mädchen in einem liebevollen und familiären Umfeld betreut, zur Selbständigkeit erzogen und nach einer abgeschlossenen Ausbildung ins Erwachsenenleben entlassen.
     
  • Kindertagesstätte – das „Kleine Shishu“
    80 Kinder im Alter von 2,5 bis 4,5 werden hier liebevoll betreut, umsorgt und verpflegt. Durch diese Entlastung ist es den Müttern möglich eine Arbeit anzunehmen und zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen.
     
  • Schule – Shishu Mandir Education Centre
    In der Schule werden ca. 250 Kinder in 12 Stufen unterrichtet – von zwei Vorschulklassen bis zur zehnten Klasse. Oberstes Ziel ist es, den SchülerInnen eine gute solide Schulausbildung  zukommen zu lassen. Viel Wert wird auf Englisch gelegt. Seit 1993 haben über 500 Jugendliche einen Schulabschluss erhalten, fast 100 wurde ein Studium ermöglicht. Dadurch können sie nun für ihren Lebensunterhalt aufbringen und sogar noch ihre Eltern unterstützen.
     
  • Ausbildungszentrum
    Auch ohne Schulabschluss bekommen Jugendliche die Möglichkeit, an verschiedene Berufe herangeführt zu werden (z.B. Schneidern, Büroarbeiten einschl. Computerkenntnisse, Buchhaltung, Elektrotechnik, Kfz-Mechanik, Metallverarbeitung, Fahrschule für Frauen). Die Kurse dauern drei oder sechs Monate. Die Erfolgsquote ist sehr beachtlich, da 70% der Auszubildenden nach ihrem Kurs in ein bezahltes Arbeitsverhältnis eintreten.
     
  • Soziales Engagement in den Dörfern ringsum
    z.B. Sozialer Wohnungsbau, Trinkwasserzubereitungsanlagen, Solarlampen in den Hütten, Darlehen für Schulgebühren der Geschwister, Empowerment von Frauen durch Sonderkurse

 

Ausführliche Informationen über „Shishu Mandir“ finden Sie auch unter folgenden Links:

https://shishu-mandir.de/
https://www.youtube.com/watch?v=LU-arkTiw00